#ENITcomunica: Italien auf der free in München

Die Italienische Zentrale für Tourismus ist auch dieses Jahr auf der Reise- und Freizeitmesse F.RE.E dabei, die vom 21. bis 25. Februar in München Urlaubsregionen aus aller Welt an die Isar holt. Am Italien-Stand Nr. 121+124 in Halle B präsentieren sich den Besuchern die Regionen Abruzzen, Apulien, Emilia-Romagna, Latium, Lombardei, Marken, Piemont, Sardinien und Umbrien sowie das Tourismuskonsortium der Euganeischen Thermen und private Mitaussteller, die über ihre Angebote informieren.

 

Am Italien-Stand erhalten Besucher nicht nur original italienischen Espresso, sondern im Rahmen verschiedener Präsentationen auch detaillierte Eindrücke zu speziellen Zielen. So findet am 21. Februar um 14 Uhr die Pressekonferenz „Das Herz Italiens“ statt, bei der Claudio Ucci, Koordinator DMC Abruzzo, das vielfältige touristische Angebot der mittelitalienischen Regionen Abruzzen, Latium, Marken und Umbrien präsentiert. Das "Herz Italiens" tourt im Frühjahr 2018 mit Etappen auf den wichtigsten Touristikmessen in Zürich, Dublin, München und Berlin durch Europa, um sich nach dem Erdbeben 2016 in seiner alten und neuen Schönheit vorzustellen und um internationale Gäste zu werben. Am 22. Februar um 11:00 Uhr präsentieren sich ebenfalls am Italien-Stand die Stadt Comacchio und Ferrara mit ihrem Angebot im Bereich des Naturtourismus, der hier im Delta des Po an der Adria ideale Voraussetzungen findet. Comacchio liegt nur einen Steinwurf von der Adriaküste entfernt in der Provinz von Ferrara, das mit seinem UNESCO-Weltkulturerbe beeindruckt und bietet somit Bade-, Natur- und Kultururlaub. Am 22. Februar um 15:00 Uhr findet die Pressekonferenz „Das andere Italien: abseits der bekannten Touristenpfade“ statt. Das Tourismuskonsortium MaremMare stellt den Naturpark der Maremma in der Südtoskana vor, in dem Wildpferde und Flamingos leben. Außerdem wird der Lido in Venedig als grüne Oase vor den Toren der Serenissima präsentiert (Veranstaltungsort: Zimmer B 42).

 

Die Promotion des Reiselandes Italien steht 2018 ganz im Zeichen des italienischen Essens: Das italienische Ministerium für Kultur und Tourismus (MIBACT) hat 2018 zum #annodelciboitaliano erklärt. Ziel ist es, die authentische Küche und autochthonen Weine als einzigartige italienische Exzellenzen hervorzuheben sowie die Symbiose aus regionalen Spezialitäten, Kulturlandschaften und Tourismus aufzuzeigen. „ENIT glaubt fest an die Bedeutung der Enogastronomie als Motor für den Tourismus“, so der ENIT-Executive Director Giovanni Bastianelli. „Unser Ziel es, die Verbindung von Küche, Produkten und Territorium aufzuzeigen und die Einheit von Kultur, Aromen und Landschaften bekannt zu machen, die Italien ausmacht.“ ENIT bewirbt weltweit das thematische Jahr mit dem Hashtag #Italyforfoodies.

 

Ein weiteres Highlight der ENIT-Promotion ist #Palermo2018. Die sizilianische Metropole ist Italienische Kulturhauptstadt des Jahres: die Stadt, seit jeher Mosaik verschiedener Kulturen, zieht ihre Besucher mit einem faszinierenden Reichtum an Kulturschätzen und lebhafter Atmosphäre in ihren Bann. 

Sehenswert ist vor allem das arabisch-normannische Erbe, das 2015 in die UNESCO-Liste aufgenommen wurde. www.unescoarabonormanna.it, http://whc.unesco.org/en/list/1487  

Ein abwechslungsreicher Veranstaltungskalender mit Konzerten, Ausstellungen und Festivals gehört zu Palermo2018 genauso wie die Manifesta 12, eine der wichtigsten europäischen Biennalen für zeitgenössische Kunst, die vom 16. Juni bis 4. November 2018 stattfindet. www.palermocapitalecultura.it/en

 

#Matera2019

Im nächsten Jahr folgt Matera in der süditalienischen Region Basilikata als Europäische Kulturhauptstadt 2019 und das zu Recht! Die lukanische Stadt beeindruckt vor allem mit ihren jahrtausendealten Felsenkirchen und den Sassi, in den Fels geschlagene Höhlen, die bis in die 1950er Jahre bewohnt waren. 1993 wurden die Sassi von Matera in die  Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen. 

Matera ist eine der ältesten Städte Italiens und ein Spaziergang durch das historische Zentrum ist wie eine Reise in die Vergangenheit. Nicht ohne Grund wurden hier Filme wie „Die Passion Christi“ von Mel Gibson und „Das 1. Evangelium nach Matthäus“ von Pier Paolo Pasolini gedreht. Die Felshöhlen kann man besichtigen und sich so einen Eindruck vom einfachen Leben der Bevölkerung machen wie es Carlo Levi in seinem Roman „Christus kam nur bis Eboli“ beschrieben hat. Auch die Chiese Ruprestre, die Felskirchen, mit ihren Jahrhunderte alten Fresken legen Zeugnis ab von frühchristlichen Zeremonien. Der Parco Archeologico Storico Naturale della Murgia e delle Chiese Rupestri del Materano (Archäologisch-Historischer Naturpark der Murgia und der Felsenkirchen von Matera), ein Freilichtmuseum auf einer eine Fläche von 8000 Hektar, bietet einen Einblick in die Jahrtausende alte Menschheitsgeschichte. Heute befinden sich in den restaurierten Felshöhlen Restaurants, Bars und Hotels, die einen ganz besonderen Charme versprühen. 

 

www.matera-basilicata2019.it/en/ 

www.aptbasilicata.it 

 

Egal ob Sie Ihre nächste Urlaubs- oder eine Incentive-Reise nach Italien planen, starten Sie mit einem Besuch am Italien-Stand auf der f.re.e in München!

*****************************************************

Italien in Zahlen. Der deutschsprachige Markt ist für Italien strategisch äußerst wichtig, da er seit Jahren der wichtigste Quellmarkt ist. Allein für das Jahr 2016 hat das Italienische Statistikamt ISTAT einen Anstieg von 7,6% im Vergleich zum Vorjahr auf insgesamt 11,7 Mio. Ankünfte aus Deutschland mit 56,6 Mio.Übernachtungen registriert. Dank der geographischen Nähe liegt Bayern mit einem Anteil von 34% der deutschen Touristen in Italien an der Spitze. Italien liegt mit einem Marktanteil von 13,6 % auch an erster Stelle im Bereich der Bustouristik. Bezüglich der Performance 2018 hat die Italienische Zentrale für Tourismus in einer Umfrage bei den größten deutschen Reiseveranstaltern ein starkes Wachstum der Italien-Nachfrage gegenüber dem sich bereits positiv entwickelten Vorjahr verzeichnet.