Die Seen Italiens

 

Italien ist reich an Seen: Im ganzen Land gibt es über tausend Gewässer von unvergleichbarer Schönheit. Die Bergseen Südtirols, allen voran der Reschensee im Vischgau, die Montiggler Seen im Überetsch und der Pragser Wildsee südlich des Hochpustertals, bezaubern durch ihr kristallblaues Wasser und eine atemberaubende Bergkulisse. Traumhafte Landschaftseindrücke bieten die norditalienischen Seen, allen voran der Lago Maggiore, der Comersee und der Gardasee. Am Gardasee bieten in Lido di Lonato und Sirmione zwei ADAC-Stützpunkte Rat und Hilfe sowie Vergünstigungen für ADAC-Mitglieder. Aber auch der Iseo- und Idrosee zwischen Comer- und Gardasee gelegen sowie der westlich vom Lago Maggiore liegende Ortasee sind wahre Perlen. Die Schönheit der Ufer und Panoramen, die sich hier bieten, beeindruckten schon in der Vergangenheit Besucher wie Stendhal, Goethe, Nietzsche oder Balzac. In Mittelitalien verzaubern die lieblichen Ufer des Bolsenasees, des Lago Bracciano und des Trasimenosees. Wenn auch für Wassersport wenig geeignet, verdienen es auch die reizvollen Alpenseen wie der Molvenosee oder der Caldonazzosee mit den steil aufragenden Ufern, die sich effektvoll auf der Wasseroberfläche spiegeln, erwähnt zu werden.


Am Gardasee, dem größten italienischen Binnengewässer, kommen Freunde des Wassersports voll auf ihre Kosten. Segler und Surfer geraten bei den starken Winden Ora und Sover ins Schwärmen, die für volle Segel sorgen. Treffpunkt für Surfer ist das Städtchen Torbole am Nordufer, wo die Windverhältnisse am besten sind. Segler freuen sich über viel Platz und die zahlreichen gut ausgestatteten Marinas, die viel Komfort bieten. Inmitten dieser lieblichen Landschaft und mit Panorama auf die Dolomiten hat der Wassersport hier seinen ganz besonderen Reiz. Auch Taucher müssen nicht auf ihre Flasche verzichten, eignet sich der Gardasee doch bestens zum Süßwassertauchen.



 

 

 

 

 

 

Ebenfalls spektakuläre Panoramen bieten sich Wassersportlern rund um den Lago Maggiore, der eingebettet zwischen den Ausläufern der Alpen liegt. Der Kontrast einer vom milden Klima begünstigten beinahe mediterranen Vegetation und dem Blick auf schneebedeckte Berggipfel macht den ganz besonderen Reiz dieser Landschaft aus. Segler können die romantischen Inseln Isola Bella, Isola dei Pescatori und Isola Madre umsegeln, und Surfer kommen hier genauso wie Ruderer auf ihre Kosten. Auch der Comersee zieht Besucher mit seinen romantischen Ufern in den Bann. Alte Villen zeugen von der glamourösen Vergangenheit des Sees, der schon um 1900 Ziel des europäischen Adels war. Segel- und Motorsportboote sowie Möglichkeiten aller Varianten des Wassersports gehören hier zum Freizeitangebot.


 

 

Am Trasimeno See in Umbrien können Surfer, Segler und Ruderer über die glatte Wasserfläche gleiten. Die Seenlandschaft begeistert Naturliebhaber mit ihrem reichen Vorkommen an seltenen Vögeln und anderen Tieren. Weiter südlich gelangt man in Latium zum Bolsena und Bracciano See. Der in einer der reizvollsten Gegenden Italiens gelegene Bolsena See erstreckt sich über eine Fläche von 114 Quadratkilometern und ist somit der fünftgrößte See der Apenninenhalbinsel. Kleiner aber wildromantisch ist der Bracciano See, der vulkanischen Ursprungs ist. Umgeben von Olivenhainen und weiten Wäldern sind die Seeufer idealer Ausgangspunkt für geruhsame Ferientage am Wasser. Neben den hier erwähnten Seen laden noch zahlreiche weitere kleinere und größere Binnengewässer auf der Apenninenhalbinsel ein, entdeckt zu werden

DIE SEEN NORDITALIENS



Lago Maggiore
Lago D`OrtaLago di Viverone


Eine Welt der Gewässer, einen Windhauch vom Himmel entfernt

Dieser Winkel Norditaliens, zwischen  Piemont und  Lombardei , ist eine Welt der Gewässer, in der sich zwei suggestive und geschichtsträchtige Seen ausdehnen. Der Lago Maggiore und dicht daneben der Lago d'Orta: eine Landschaft mit unendlichen Farbvariationen, die in einer märchenhaften Dimension alter Geschichten und Legenden, die Stunden und Jahreszeiten zeichnen und die heute durch ihre ausgeprägte Gastfreundschaft charakterisiert ist.

Im Piemont liegt, sich nach Westen entwickelnd, die blaue schimmernde Fläche des Lago di Viverone. 
[mehr]  


 

Comersee Luganer See │Seen der Brianza│Lago di Varese


Ein Meer von Sonne auf den Berghängen.


Als die Touristen des 19.Jahrhunderts zu Beginn ihrer Italienreise die Alpen überquerten, öffnete sich vor ihren Augen ein einziges Meer an Sonne, Licht, Farben und mediterraner Atmosphäre. Dem Lario (Comer See) und Ceresio (Luganer See) schließen sich etwas weiter westlich der Lago di Varese und südlich die kleinen Seen der Brianza an. Ein Gebiet zwischen der dunstigen Po-Ebene und den Gipfeln der Alpen, das ein romantisches Paradies darstellt. Noch heute besitzen diese Orte eine unvergleichliche Faszination. 
[mehr]




Iseosee
IdroseeGardasee

Richtung Osten, zwischen den Voralpen und der Po-Ebene 

Die Voralpenseen der Lombardei und des Veneto sind ein klimatisches und landschaftliches Wunder: wie ein Stück Mittelmeer, das zufällig zwischen die massiven Berge und die grüne Po-Ebene geraten ist. Olivenhaine, Zitrusbäume, Gärten mit Blumen in leuchtenden Farben und tropischen Pflanzen. Ein unvergesslicher Traum, eine bezaubernde Landschaft, wie man sie nur selten auf der Welt finden kann. 
[mehr]

Für persönliche Katalog merken (?)

DIE MITTELITALIENISCHEN SEEN


Trasimenosee
Lago di BraccianoLago di BolsenaLago di Vigo

Der Atem der Zeit an Ufern der Geschichte Die Seen Mittelitaliens zwischen Toskana, Umbrien und Latium waren die Szenerie eines einmaligen Schauspiels:

die große Geschichte des Altertums, der geheimnisvollen Etrusker und der Welteroberer, der Römer. Die mittelalterlichen Herrscher und die großen Familien der Renaissance hielten sich an diesen Ufern auf und hinterließen zahlreiche Spuren in kleinen Fragmenten der Geschichte, mitten im Herzen der italienischen Halbinsel.
[mehr]

Für persönliche Katalog merken (?)

DIE SÜDITALIENISCHEN SEEN


L. di Lesina│L.di Varano│Lago di Averno


Ein auf das Mittelmeer blickendes Feuer aus Farben 

Würde ein Maler die Regionen Süditaliens abbilden wollen, wäre seine Farbpalette schier endlos: unzählige Blautöne für Himmel und Meer; Orange- und kräftige Rottöne für Sonnenauf- und Untergänge; Weiß-, Grau- und Gelbtöne für die Felsen, Klippen und Sandstrände; unendlich viele Grüntöne für Felder, Berge und Wälder. In dieser Landschaft liegen ein wenig verborgen und vergessen kleine und große Seen, die es zu entdecken gilt. 
[mehr]

Für persönliche Katalog merken (?)